Kieler Forscher messen Versauerung des Ozeans (in German)

Meeresforscher messen in der Arktis mit Hilfe riesiger Versuchsgefäße die Versauerung des Ozeans. Als federführendes Institut hat das Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an der Nordwestküste Spitzbergens neun „Mesokosmen“ verankert – diese sind 17 Meter lang und damit die größten „Reagenzgläser“ der Welt. „Aktuelle Messungen zeigen, dass der Ozean bereits saurer geworden ist“, erklärte am Donnerstag der Kieler Meeresbiologe Prof. Ulf Riebesell. Greenpeace unterstützt das Projekt.

Die Ozeane speichern einen großen Teil des von Menschen verursachten Kohlendioxids und wirken damit der Erderwärmung entgegen. Seit Beginn der Industrialisierung haben sie den Angaben zufolge bereits so viel CO2 aufgenommen, dass der Säuregrad des Wassers um 30 Prozent gestiegen ist. Bis 2100 werde er voraussichtlich noch einmal um 100 Prozent wachsen, wenn der CO2- Ausstoß in derzeitigem Umfang fortgesetzt wird, vermuten die Forscher. Polargebiete reagieren besonders sensibel auf diesen Versauerungsprozess.

KN-online, 3 June 2010. Full article.

0 Responses to “Kieler Forscher messen Versauerung des Ozeans (in German)”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply




Subscribe to the RSS feed

Follow AnneMarin on Twitter

Blog Stats

  • 1,410,889 hits

OA-ICC HIGHLIGHTS

Ocean acidification in the IPCC AR5 WG II

OUP book


%d bloggers like this: